Mehrfarbiger Druck

Nicht so einfach: mein Versuch, mit zwei Druckplatten mehrfarbig zu drucken, setzte erst einmal eine Menge an Überlegungen voraus; als Motiv ein Liegestuhl am Strand, Blick auf das Meer, eine Bergkette und Himmel mit Möwen: welche Farben sollen auf welche Platte? Gut, das war noch einfach; Möwen bleiben weiß, Himmel und Meer blau, Berge grün (Mischung aus blau und gelb übereinander), Strand gelb und Liegestuhl rot. Nun musste das Motiv auf zwei Platten übertragen werden. Die Teile, die Farbe annehmen sollen, müssen auf den Platten unterschiedlich sein: auf der 1. Platte wurden die Möwen, das Meer, der Liegestuhl und  Ball ausgeschnitten, die dafür dann auf der 2. Platte erhaben stehen bleiben mussten; nur die erhabenen Stellen nehmen ja die Farbe an – dafür wurden auf der 2. Platte der gesamte Himmel und der Strand ausgeschnitten.

Eigentlich wollte ich die Druckplatten scannen, um es anschaulicher zu gestalten – leider spielt der Scanner nicht mit, da sich die Abdeckung aufgrund der Dicke der Platten nicht richtig schließen läßt.

Bis hierhin war alles noch Spaß – das schwerste an der ganzen Sache ist, die beiden Druckplatten nacheinander auf dieselbe Stelle Papier zu drucken. Es geht da um weniger als Millimeter – und diese genaue Fummelarbeit ist nicht so mein Ding. Ich glaube, es wird erst einmal bei diesem einen Versuch bleiben.

.          Für eine Postkarte habe ich den Druck  mit Aquarellfarbe probiert. Das  ergibt einen ganz anderen Effekt.

 

Aber – man kann auch auf farbigem Papier drucken; das geht wunderbar, wie man an dem folgenden Holzdruck sehen kann.Jedes Hintergundpapier ergibt eine andere Stimmung – wem gefällt welches besser?

Noch ein Druck

Meine Holzplatte – besser gesagt, der „Holzstock“, wie es im künstlerischen Gebrauch genannt wird – hatte noch eine Rückseite, die mich glatt und verlockend ansah…

Beim Einkaufen hatte ich die ersten Tulpen bewundert; also wurden Tulpen mit dem Geißfuß in das Holz geritzt:

Der linke Druck ist der erste; beim rechten Druck wurden einige störende Linien entfernt.

Diese Arbeit hatte ich am Samstag abgeschlossen; weil das Wetter am Sonntag wieder einmal scheußlich war, las ich mir das Ausstellungsprogramm der Museen durch: im „Brücke“-Museum in Dahlem gibt es bis April eine Ausstellung „Karl Schmidt-Rottluff – Holzstöcke“; es werden die Holzstöcke den Drucken gegenübergestellt.

Das war genau das, was mich interessiert! Und jetzt bin ich am Überlegen, ob ich auch einmal mehrfarbig drucken soll, mit 2 Druckplatten – eigentlich ist die Frage weniger „ob“, eher „wie“. Auf alle Fälle werde ich darüber berichten.

Holzdruck

Mal etwas Neues ausprobieren!

Bisher habe ich meine Motive in Linol- oder Kunststoffplatten gekratzt – und nur in Ausstellungen die Holzdrucke bewundert.

Gestern habe ich mich selbst einmal an eine Holzplatte gewagt – Linde, das ist ein ziemlich weiches Holz. Es hat leider keine ausdrucksstarke Maserung, aber dafür kann ich es mit dem Linolwerkzeug bearbeiten.

Es war ein Unterschied zum bisherigen Material, feine Arbeiten fallen wesentlich schwerer, man kann nicht auf jedes Papier drucken – aber es war eine interessante Erfahrung und ab und zu werde ich auch mal darauf zurückgreifen.

Hier ist das Ergebnis:

Holzdruck; 2 Kinder

Januar 2012

Gestern schien ausnahmsweise einmal die Sonne und das habe ich für einen Spaziergang genutzt – die Bäume im Park machten mir Lust auf ein Aquarell. Während des Malens sind den Bäumen dann allerdings Blätter gewachsen, so dass jetzt eher eine Frühlings/Sommerstimmung herüberkommt:

Wer aber lieber im kalten Winter verharren möchte, erfreut sich vielleicht an diesem  Bild:

 

So ganz nebenbei ist auch noch ein Spontandruck erstanden:

War jetzt für jeden etwas dabei? Viel Freude beim Anschauen!