neues Jahr, neues Glück…

Das neue Jahr fängt so an, wie das alte geendet hat,  frei nach dem Motto ‚guten Morgen, liebe Sorgen, seid ihr auch schon alle da?‘ Es ist ja auch nur ein gedachter, willkürlicher Neuanfang (leider).

Die Probleme auf der Welt sind real, allerdings wird durch die Berichterstattung vieles zusätzlich dramatisch zugespitzt: Sonderberichte, weil es im Winter in den Bergen heftig schneit – Endzeitstimmung auf dem Bildschirm 😉

Der Austritt Großbritanniens aus der EU mit dem medienwirksamen Namen ‚Brexit‘ wird – falls er denn jemals stattfindet – vieles verändern. Es ist aber kein Weltuntergang und die Wirtschaft wird auch in diesem Fall wieder Mittel und Wege  und Schlupflöcher finden! Wirklichen Hunger oder Vertreibung werden wir hier in Deutschland deswegen nicht spüren.

Die Welt kann ich nicht ändern, aber ich kann sie für mich persönlich lebenswerter machen — und vielleicht profitiert auch mein Umfeld davon! Zur Stimmungsaufhellung im Wintergrau hier ‚eingefangene Sonnenstrahlen‘:

Ein Besuch in der Stadtbücherei gibt mir oft einen zusätzlichen kreativen Schubs – diesmal war es ein Buch über ‚Bildtransfer‘, also z. B. das Übertragen von Fotos aus Zeitschriften auf ein anderes Material; nach Lust und Laune kann man es dann noch weiter bearbeiten. So ist das Bild des jungen Jahres 2019 entstanden – hier noch weitere Experimente:

Zum Abschluss ein Foto meiner Amaryllis; sie begleitet mich seit Dezember, erfreut mich durch immer weitere Blüten. Ich werde versuchen, sie nach dem Verblühen durch das Jahr zu bringen, auf dass sie zum Jahresende erneut blüht – ob es gelingt, steht in den Sternen, wie so vieles;-)